7 typische Themen Reifer und Alter Seelen – kennst du da was von?

Vielelicht fragst du dich, was damit gemeint ist? Stell dir vor, dass zwei Menschen ein Gefühl haben. Beispielsweise das Gefühl, nicht gut genug zu sein. Innere Zweifel und das volle Programm. Der eine Mensch überlegt, schüttelt sich kurz und legt los. Der andere Mensch überlegt und die Zweifel werden mehr; er fragt Andere und die sagen „super, klar kannst du das“ und die Zweifel werden mehr; neue Aspekte kommen dazu …

Hut ab vor der zweiten Person – die ist wahrscheinlich ein Mensch mit einem höheren Seelenalter. Eine Reife Seele oder eine Alte Seele. Und die „frühstücken“ solche Themen nicht ratzfatz ab. Die sind Tieftaucher. Seelentaucher. Das geht richtig tief. Wie es ihnen als Reife oder Alte Seele entspricht. Sie können gar nicht anders. Sie können nicht flach und oberflächlich. Das entspricht ihnen nicht.

Woher weiß ich das? Zu mir kommen seit über 20 Jahren ältere Seelen ins Coaching.

Deshalb stehen in meinem Fokus typische Themen Reifer und Alter Seelen. Und dazu will ich dir nach und nach zu jedem Thema ein kurzer Denkanstoß mitgeben. Ich bin gespannt, ob du da was von kennst.

Das sind typische Themen Reifer und Alter Seelen in der Übersicht

  1. ich bin anders/ich bin falsch
  2. ich bin nicht gut genug
  3. ich bin für alles und jeden verantwortlich
  4. ich bin irgendwie schuld
  5. ich bin zu kompliziert/zu anstrengend
  6. ich nehme mir alles zu Herzen
  7. ich gehöre nicht dazu

Hier im Blogbeitrag gebe ich einen kleinen Einblick. Willst du mehr? Sehr gern. Und sogar kostenfrei. Die Live-Gruppe 7 Themen – 7 Tage hast du leider verpasst. Aber du kannst in deinem eigenen Tempo das komplette Programm durchlaufen. Kostenfrei. 7-Tage-Gruppe, schau hier.

 

Also jeden Tag ein Thema. Montag: anders sein, Dienstag nicht gut genug, Mittwoch …

Typische Themen Reifer und Alter Seelen (1): ich bin anders/ich bin falsch

Mit dem aus meiner Sicht am weitesten verbreiteten Thema fange ich an: Das Gefühl, anders zu sein. Das Gefühl, irgendwie nicht richtig zu sein. Das Gefühl, falsch zu sein.

Ohne zu wissen warum.

Reifen Seelen und Alten Seelen ist das vertraut. Meist seit ihrer Kindheit. Sie sind bereits als Kinder reifer als ihr Umfeld. Ohne dass dies zu fassen ist. Sie strahlen etwas aus, was alle wahrnehmen, was aber niemand anspricht. Und sie tun alles dafür, so zu sein, wie die anderen. Sie tun alles dafür, so zu sein, wie die Eltern sie haben wollen. Und dafür verbiegen und verleugnen sie sich. Ja, als kleine Kinder bereits. Sie kopieren regelrecht, wie sie zu sein haben: Kleidung, Lachen, mitreden oder nicht reden. Sie imitieren, wie Andere in ihrem Umfeld es machen.

Und echt: Sie sind lausige Kopierer. Wir sind lausige Kopierer. Ich kann das so sagen, denn ich habe das selbst so gemacht. Ziemlich lange in meinem Leben.

Wir versuchen herauszufinden, wie „es“ geht. Und sind bereit, uns so „hinzukriegen“. Und als Erwachsene? Tun wir das immer noch. Anpassen und verbiegen. Tut weh – oder?

Vielleicht kennst du da was von?

Wie gut würde es dir tun, wenn aus deinem „ich bin anders/ich bin falsch“ ein „ich bin glücklich, ich zu sein“ wird. Wie siehst du das?

Und wenn ja: Weißt du denn, was du machen musst, damit das „ich bin anders/ich bin falsch“ weggeht?

Wenn ja, sehr gut. Wenn nein, schau dir mein Angebot an: anders.sein -21 Tage lang glasklare Energiearbeit. Die Gruppe hat bereits ohne dich stattgefunden. Mit der Aufzeichnung kannst du das Programm in deinem eigenen Rhythmus durchlaufen.

Typische Themen Reifer und Alter Seelen (2): ich bin nicht gut genug

Eine Sache zieht sich durch: Das nicht-gut-genug-Gefühl entstammt dem „Versagen“, als Ältere Seele nicht in die Vorstellungen und Regeln der Jung-Seelen-Gesellschaft zu passen. Das Problem ist, zu versagen, weil man 1. nicht genauso ist und 2. nicht mal herausbekommt, wie es geht. DARIN sind Ältere Seelen tatsächlich „nicht gut genug“. Du merkst, wie dieses Thema hier anknüpft an das Gefühl, „ich bin falsch, ich bin anders“.

Dabei ist es eher so, dass Reife und Alte Seelen oft extrem gut und sehr kompetent sind. Leider oftmals nicht in Dingen, mit denen man im „Mainstream“ punkten kann. Und  Reife und Alte Seelen erkennen sich nicht an für Dinge, die ihnen leichtfallen.

Das ist das Problem: Wie soll man sich für etwas engagieren, was nicht den eigenen Werten entspricht?

Wer richtig gut sein will in dem, was er oder sie tut, muss sich reinhängen. Doch vieles, was es zu tun oder zu erreichen gilt, entspricht nicht (mehr) dem Bedürfnis der Älteren Seele. Beispielsweise diese Jung-Seelen-Mentalität größer-höher-weiter. Dieses Erfolg-um-jeden-Preis oder Erfolg-um-des-Erfolges-willen (also ohne tieferen Sinn). Das lehnen ältere Seelen meist (unbewusst) als oberflächlich ab. Und natürlich wird man dann nicht gut in dem, was man innerlich abgelehnt hat. Man eckt an. Bekommt keine Anerkennung. Nährt jeden Tag das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Reife und Alte Seelen müssen sich so verwirklichen, wie es ihnen entspricht

Dann hört das tatsächlich auf mit dem Gefühl, „irgendwie“ nicht gut genug zu sein. Ich arbeite mit meinen Leuten daran, dass aus diesem „ich bin nicht gut genug“ und aus dem „ich bin nicht genug“ eine innere Gewissheit von „ich bin“ wird. Das macht ein total anderes Gefühl in sich und mit der Welt. Es stärkt das Selbstvertrauen, so dass das Kämpfen und das Resignieren aufhört. Dann ist da immer noch genug Power zum Machen, aber auch Gelassenheit, wo man nicht mehr mitmischen möchte. Wie siehst du das? Ist das interessant für dich?

Und wenn ja: Weißt du denn, was du machen musst, damit das „ich bin nicht gut genug“ weggeht?

Hier habe ich wieder einen Tipp für dich: seelen.Flüsterungen. Dieses intensive Gruppencoaching mit 1:1-Speed-Coaching startet am 5. Juni 2020. Und eines der 3 typischen Themen, die wir intensiv bearbeiten ist dieses „ich bin nicht gut genug“.

typische Themen Reifer und alter Seelen - seelen.Flüsterungen - Gruppencoaching Reife und Alte Seelen Wera NäglerTypische Themen Reifer und Alter Seelen (3): ich bin verantwortlich

Das ist das innere, unbewusste Muster, sich für alle, alles, jeden und wirklich alles verantwortlich fühlen. Man sorgt und schaut permanent für andere mit. Dass es ihnen gutgeht, dass sie zurechtkommen, welche Hilfe man geben könnte. Denn oft sind es Menschen, die selbst schon viel erlebt und an sich und ihrer Persönlichkeit gearbeitet haben.

Ich nenne dir jetzt das unangenehme Thema, an das man ran muss: Man traut dem anderen (unbewusst) nicht zu, dass er mit seinem Leben, seinen Herausforderungen zurechtkommt. Es ist also das mangelnde Vertrauen in sich selbst, woran man arbeiten sollte. Und das wissen die meisten nicht.

Die meisten Menschen mit diesem Thema sehen sich selbst als „Retter“, als „Gutmenschen“, der doch nur helfen will.

Du wirst mich jetzt vielleicht hassen, aber ich sage es: Das alles, was man sich in dieser Richtung zurechtreimt, ist Bullshit. Es geht nie um den Anderen. Und glaub mir, ich kenne mich damit aus. Denn ich habe mich in meinem innersten Kern verantwortlich gefühlt für die ganze Welt. Und wie sehr habe ich mich geschämt, als ich mir da auf die Schliche kam. Nix mit „ich muss immer alles tun“. Vielmehr ein „ich nehme dem Anderen die Entwicklungsmöglichkeit, wenn ich seins trage“.

Das ist vielleicht ungewohnt, in diese Richtung zu denken. Aber lohnenswert.

Die gute Nachricht ist: es lässt sich lösen. Die schlechte Nachricht ist: nur weil man das versteht und durchschaut … ändert sich gar nichts. Das Muster sitzt tiefer. Und da muss man ran. Weißt du, wie du das machen musst, damit du dieses Monster-Paket der Verantwortung loslassen kannst? Dass du es „loswerden“ willst, ist klar. Weißt du, wie das geht?

Glück gehabt. Wenn du es ernst meinst. Dieses Thema ist auch in der neuen Gruppe seelen.Flüsterungen.

Typische Themen Reifer und Alter Seelen (4): ich bin irgendwie schuld

Schuld ist in unserer Gesellschaft z. B. durch Kirche/Religion belegt. Und fast schon toxisch. Es muss uns schlecht gehen wg. unserer Vergangenheit = beichten und Buße tun. Deshalb bereuen wir auch das, was wir bewusst oder unbewusst, im Kleinen oder Großen, falsch gemacht habe. Unsere Gedanken sind in der Vergangenheit und lösen die Schuldgefühle immer wieder aus = „büßen“. Das ist die eine Ebene.

Zwei Ebenen, die für uns Reife und Alte Seelen viel relevanter sind, will ich hier nur ganz kurz beleuchten. Die tatsächliche Dimension ist um ein vielfaches größer. In meiner 1:1-Arbeit arbeite ich seit 20 Jahren mit diesen Themen:

  1. karmische Schuld – die dicken Klopfer meist aus der Jung-Seelen-Zeit
  2. systemische Schuld – die Schuld im eigenen Ahnenfeld, die nicht unsere, sondern die geerbte ist
  3. diese beiden Schuldbereiche mit der Seelenebene abgleichen, damit auch dort die „Unordnung“ beseitigt wird.

Ein weiterer Aspekt, für den anscheinend allmählich genug Ressourcen vorhanden sind, ist die Schuld im kollektiven Ahnenfeld. Ich weiß nicht, ob das die korrekte Bezeichnung ist. Quasi das Ahnenfeld von Deutschland. Und da geht meine Arbeit auch rein.

Seit fünf Jahren nehmen diese Themen sehr stark zu. Sehr gut! Denn es ist vieles aufzulösen. Letztes Jahr war noch mal eine Zunahme. Aktuell – Mai 2020 – wird es überall immer präsenter. Sehr gut. Auch wenn mir allmählich die 1:1-Coachingplätze ausgehen.

Dieses Thema mit dem sich-schuldig-fühlen ist also derzeit nur in meinem 1:1-Angebot.

Typische Themen Reifer und Alter Seelen (5): ich bin zu kompliziert

Sorry, wir sind wieder in der Kindheit. Dort wird uns vermittelt: du bist zu laut, zu leise, zu wild, zu eigenbrötlerisch, zu neugierig, zu intensiv, zu sonnenscheinig, zu traurig, zu langsam, zu schnell …. Du bist nicht gewollt. Nicht so, wie du bist. Vielleicht gar nicht.

In der kostenfreien 7-Tage-Gruppe von der ich dir anfangs erzählt habe, kamen so ehrliche Rückmeldungen im Chat. MannMannMann. Was wir alles kassiert haben, was wir sind: zu grüblerisch, zu wütend, zu nachdenklich, zu klug … Unglaublich, was da für ein Austausch zustandekam. So schnell konnte ich gar nicht lesen.

Ich bin froh, dass ich bereits in der kostenfreien Gruppe mein Wissen geteilt habe, dass diese ganzen Zuschreibungen, dieser ganze du-bist-zu-xy-Scheiß nur eines ist: Ablehnung.

Und diese Ablehnung hat nichts mit dir und alles mit dem Anderen zu tun

Nochmal: diese Ablehnung hat nichts mit dir zu tun. Du bist nicht persönlich gemeint. Weil wir das nicht wissen, schmerzt und schmerzt es. Bis heute. Ja, ich weiß, es schmerzt nicht mehr, weil wir es kompensiert haben. Aber der tiefe Schmerz, der unter dieser Ablenkung liegt, muss gewürdigt und gelöst werden. Kein einfaches Thema, nein. Und so sehr unbewusst. Dieses Thema ist richtig unterm Radar. Und das muss sich ändern!

 

Die Alternative: Alles bleibt, wie es ist und du tust Sachen NICHT!

Dieses Thema musste also unbedingt in die seelen.Flüsterungen-Gruppe. Und wer da Respekt hat – zu Recht. Deshalb ist das unser Abschluss-Thema und wir arbeiten sanft und mit allem, was die Gruppe dann schon gelernt hat, daran, diese Altlasten zu lösen. Damit du endlich die Dinge tust, die du so gern machen willst.

Deshalb hier wieder meine 2 Tipps, damit du weißt, was du bei mir lernen kannst, damit sich das ändert:

kostenfrei: 7 Themen 7 Tage – dein Mitgliederbereich wartet auf dich

kostenpflichtig: seelen.Flüsterungen – 3 typische Themen Reifer und Alter Seelen

Typische Themen Reifer und Alter Seelen (6): ich nehme mir alles zu Herzen

Wenn man sich immer alles so zu Herzen nimmt, es einen gedanklich beschäftigt, keine Ruhe lässt, man aber keine Lösung und Verbesserung erreicht … kann das viele Gründe haben.

Beispielsweise: nicht unterscheiden können, was eigene und was fremde/übernommene Gefühle sind.
Beispielsweise: an alter schmerzhafter Situation (unbewusst) festhalten.
Beispielsweise: „übereifrige“ Spiegelneuronen. Dazu habe ich einen winzigen Input und eine Korrektur in der kostenfreien 7-Tage-Gruppe gemacht; du kannst das Programm jetzt auch alleine durchlaufen.

Doch noch ein Satz zu den Spiegelneuronen, weil das irgendwie auch kaum jemand weiß: Wenn die eigenen Spiegelneuronen sehr „aktiv“ sind, fühlen wir starke Gefühle, als wären es unsere. Angeblich kann man daran nichts machen.

Das sehe ich anders. Mit meiner Lieblingstechnik BSFF (Sei schnell davon befreit) kann man da eine Menge beeinflussen. Wenn ich du diesem typischen Thema Ende 2020/Anfang 2021 ein Gruppenprogramm mache, kannst du das bei mir lernen. Bis dahin ist es nur was für meine 1:1-Leute.

Aber zumindest das mit dem „eigenes/fremdes“ kannst du jetzt schon mal anfangen. In meinem neuen 6-Wochen-Programm seelen.Flüsterungen gibt es dazu eine Bonus-Session. Live.

Typische Themen Reifer und Alter Seelen (7): ich gehöre nicht dazu

Es gibt zwei elementare menschliche Grundbedürfnisse: 1. dazugehören wollen und 2. zeigen können, dass man für die Gemeinschaft nützlich ist. Das gilt für alle Menschen. Und hier wird es für Reife und Alte Seelen aus unterschiedlichen Gründen schwierig. Beispielsweise beim „dazugehören wollen. Das eine „dazugehören“ kriegt sie nicht, das andere „dazugehören“ will sie nicht. Patt.

Vielleicht fragst du dich gerade, wovon ich spreche? Das Verschmelzen mit den Seelengeschwistern ist älteren Seelen mehr oder weniger latent in Erinnerung.
An dieser seelischen Verschmelzung wird die Zugehörigkeit gemessen.
Das ist der Maßstab.
Unbewusst.
Deswegen verstehen ältere Seelen nicht, wonach sie so verzweifelt suchen.

Ich arbeite dazu schon so viele Jahre und habe oft beobachten können, wie heilsam und tröstend es ist, das zu verstehen. Und vor allem, dann zu wissen, wie man sich das dann aktiv holen kann – wie ein „Erfrischungsbad“.

Im Vergleich dazu die menschliche Zugehörigkeit? Daumen runter!
Andererseits wird man eh abgelehnt – dann will man das sowieso nicht.

Also bei dem nicht dazugehören ist einiges an die richtige Stelle zu rücken. Wie sind da deine Erfahrungen?

Damit habe ich dir die Themen, die für mich typisch für Reife und Alte Seelen sind, vorgestellt

Kurz gemessen an der Dimension. Lang gemessen an einem Blogbeitrag.

Wenn du bis hierhin gelesen hast, hast du bestimmt für dich überprüft, was deine Wahrheit ist. Denn hier konntest du lesen, wie das in meiner Welt ist. Ich hoffe, du hast mehr Klarheit als vorher, vielleicht auch mehr Fragen als vorher.

Vielleicht hast du dir zwischendurch sogar einmal auf die Schulter geklopft, um dich zu erinnern, dass du schon lange unterwegs bist und vieles geschafft ist. Dass du an vielen Dingen „dran“ bist. Dass du jeden Tag dein bestes gibst, damit du das Summen deiner Seele spürst.

Damit du deine Seelenstimme hören oder fühlen kannst.

Die seelen.Flüsterungen, die dich ermutigen und wachsen lassen. Mach gern wie mehrfach geschrieben deine 7-Tage-Reise oder komm jetzt zu den seelen.Flüsterungen, wenn du für den nächsten, großen Schritt bereit bist.

Herzlichst, Wera
Transformations-Coach für Reife und Alte Seelen

2 Comments

  • Nadia

    Reply Reply 31.05.2020

    Liebe Wera
    Kürzlich bin ich auf dich gestoßen. Ich bin ein sehr skeptischer Mensch und doch haben deine Beiträge mein Interesse geweckt. Alles was du sagst und schreibst klingt schlüssig, ich finde mich sowohl bei der reifen Seele, als auch bei der alten Seele. Ich kenne die Einsamkeit, das Leid, das nicht dazu gehören, sich schnell zu langweilen. Ich hatte in jungen Jahren auch gewisse paranormal Erlebnisse, die ich jedoch bewusst abgeblockt habe, vor lauter Sorge vollkommen verrückt zu werden. Einige Therapien habe ich hinter mir, es war immer die Einzige Möglichkeit auch mal gehört zu werden. Die Therapeuten waren immer sehr wohlwollend, aber in meiner Tiefe konnten sie mir nicht folgen. Im Alltagsleben komme ich ganz ordentlich zu recht, ich bin sehr angesehen, die Menschen lieben mich und wenn sie psychische Probleme haben bin ich ihnen eine riesen Stütze ein bisschen “wie das Licht, das die Motten anlockt” und doch… Mir Selbst vermag ich nicht helfen und heilen können. Ich bin 56 Jahre alt und freunde mich gerade mit dem Gedanken an, den Rest meines Lebens alleine zu bleiben.
    Und jetzt kommst du ins Spiel, trotz all meiner Skepsis, hast du einen Hoffnungsschimmer in mir entzündet, danke dafür. Ich kaufe mir jetzt auch die Bücher von Warda Hasselmann um noch mehr darüber zu erfahren. Vielen Dank Wera, ich scheine dich genau im richtigen Moment gefunden zu haben. Ich folge dir weiter gerne und wer weiß? Vielleicht melde ich mich auch zum 1:1 coaching an. Bis dahin alles Liebe und Gute. Nadia

    • Wera Nägler

      Reply Reply 04.06.2020

      Liebe Nadia, danke für deine offenen Worte. Vieles, was du beschreibst, kenne ich selbst auch. Und sonst von meinen Leuten, die ich begleiten darf.

      Und wer weiß, was noch geht. Denn du schreibst es selbst: du bist das Licht. Du bist aber nicht dafür da, die Motten/die anderen anzuziehen. Du bist da, um dein Licht einfach nur leuchten zu lassen. Nur leuchten, nicht “um zu”. Hole dir neue Deutungen bei Varda Hasselmann, wer du bist. Mir bist du zum 1:1 willkommen. LG, Wera

Leave A Response

5 × zwei =

* Denotes Required Field