Glaubenssätze funktionieren-www.mein-selbstcoaching

Glaubenssätze funktionieren oder: Die Macht deiner Gedanken

Glaubenssätze funktionieren, liest du und fragst dich vielleicht, ob dich das betrifft? Schau selbst: Du hattest eine super Idee, aber dich dann gefragt, ob du das wirklich schaffen wirst. Ob du gut genug bist. Oder andere führen eine glückliche Beziehung – aber du nicht. Oder vielleicht kennst du das Gefühl, dass du nicht reinpasst, wie du bist.

Du gegen deine Gedanken, könnte man sagen. Denn deine negativen, abwertenden Gedanken führen zu schlechten Gefühlen und das bestimmt, wie du dich verhältst. Und am Ende hast du ein Ergebnis. Das dann vielleicht den Glaubenssatz „ich bin nicht gut genug“ verstärkt. Das löst wieder Versagensgedanken aus, negative Gefühle, halbherzige Handlungen, schlechtes Ergebnis …

Wie kommt dieser Kreislauf zustande und was kannst du dagegen tun, das fragst du dich vielleicht. Infos findest du hier ebenso wie kostenfreie Tipps für deine ersten Schritte in Richtung „positiv“.

Glaubenssätze sind weder nett, noch logisch. Vielleicht kennst du auch, dass du alle notwendigen Ausbildungen und Techniken beispielsweise als Coach, als Heilpraktiker*in, als HP Psych oder als Therapeutin hast und immer noch denkst, dass du nicht gut genug bist.

Dann erkenne bitte, dass alles das, was dich bisher unbewusst vom Erreichen deiner Ziele und Wünsche abhält, nicht im Außen zu finden ist, sondern in deinem Inneren.

Denn abgehalten haben dich bisher negative Gedanken, limitierende Glaubenssätze und alte Gewohnheiten. Das alles hatte vielleicht früher einmal seine Berechtigung. Doch ich bin mir sicher, 99 % dieses Denken und Handelns passen schon lange nicht mehr zu dir.

Deshalb lass uns schauen, was das mit diesen Glaubenssätzen auf sich hat.

Glaubenssätze funktionieren-www.mein-selbstcoaching

Was sind Glaubenssätze?

Erst einmal sind Glaubenssätze lediglich Gedanken, Ideen und (übernommene) Werte. Sie sind oft unbewusst und zumeist unreflektiert übernommen (Eltern, Schule, Gesellschaft, Kultur).

Wir lernen sie in frühester Kindheit durch

  • Nachahmung – schau dir kleine Kinder an, die ahmen Körperhaltung, Stimme, Kopfhaltung und Worte nach und übernehmen dabei auch die Ansichten,
  • mündliche Konditionierungen wie „du bist …“, „reiche Menschen sind …“
  • und durch eigene besonders emotionale/aufwühlende Erlebnisse.

Und wir hinterfragen unsere Glaubenssätze nicht.

Glaubenssätze können uns positiv unterstützen. Oder zurückhalten und uns schwächen, dann sprechen wir von negativen Glaubenssätzen oder limitierenden Glaubenssätzen.

Wenn du dazu eine Übung machen willst, um genauer zu erforschen, was noch alles an deinem alten Glaubenssatz dranhängt, kannst du dies in meinem Video-Training machen. Leg Schreibzeug bereit für das kostenfreie Video-Training „Schluss! mit …„.

Die Wirkung von Glaubenssätzen

Glaubenssätze sind in unseren Gedanken so eingeflochten und manifestiert, dass wir sie für wahr halten.

Das ist allerdings ein Irrtum, denn Glaubenssätze sind weder wahr noch unwahr, richtig oder falsch. Glaubenssätze stammen aus unserer inneren Überzeugung heraus. Weil wir sie so gelernt haben.

Und durch diese Glaubenssätze sehen wir die Welt nicht wie sie ist, sondern wir WIR sind.

Wenn du herausfinden möchtest, wie deine Glaubenssätze lauten, musst du nur einen Blick auf dein Leben werfen.

Denn Glaubenssätze bestimmen unser Handeln unbewusst.

Glaubenssätze bringen uns dazu, Dinge zu unternehmen oder sie zu lassen. Und das bestimmt das Ergebnis. Also das, was wir in einer Situation oder im Leben erreichen.

Glaubenssätze schränken dich in deinen Fähigkeiten ein

Stell dir einen Moment vor, dass du eine Frau bist (wenn du, lieber Leser, ein Mann bist) oder dass du eine Frau bist (hallo Leserin) und dass du mit dem Auto nicht einparken kannst. Also nicht nur ein bisschen schlecht, sondern jedes Mal ist das Einparken mit Stress und Unvermögen verbunden. Dann hat das wahrscheinlich sehr viel mit deinen Glaubenssätzen zu tun.

Und dabei ist es egal, ob du beispielsweise nicht einparken kannst, weil du

  • gesehen hast, dass deine Mutter nicht gut einparken konnte und dein Vater kommentierte abwertend „Dass Frauen einfach nicht einparken können!!!“
  • oder ob du den Spruch von anderen gehört hast
  • oder von deinem Fahrlehrer der sagte „heute üben wir intensiv Einparken, weil das bei euch Frauen sowieso nicht auf Anhieb klappt“, während deine männlichen Fahrschüler mit einem „heute machen wir kurz Einparken und dann fahren wir auf die Autobahn“ begrüßt wurden
  • oder ob du bei deiner ersten Einparksituation restlos verzweifelt bist
  • oder ob du gelesen hast, dass die meisten Frauen ein weniger gut ausgeprägtes räumliches Sehvermögen haben als Männer
  • oder ob du unter Druck sowieso nichts mehr aufnehmen kannst
  • oder ob du unbewusst denkst, dass du nicht besser sein darfst als deine Mutter
  • oder ob du ein unbewusstes Muster hast, dass du gar nicht erfolgreich sein willst
  • oder weil du es unbewusst als unweiblich bewertest, perfekt einparken zu können
  • oder oder oder

Das Ergebnis ist, dass du nicht einparken kannst. Und dass du das irgendwann zu dir und zu anderen auch sagst. Damit ist es manifestiert.

Das Ergebnis steht fest.

Hey, und das bei so einer Kleinigkeit wie Einparken.

Und ja, bei den großen, lebenswichtigen Dingen ist es genauso. Glaubenssätze sind da. Glaubenssätze haben diese Wirkung. Glaubenssätze funktionieren.

Glaubenssätze funktionieren

Glaubenssätze funktionieren und zwar unabhängig davon,

ob du es willst oder nicht

ob du daran glaubst oder nicht

ob du davon weißt oder nicht

ob sie wahr sind oder nicht.

Glaubenssätze funktionieren.

Das kannst du auch sofort überprüfen.

Bei meinem Kollegen Norbert Kunz habe ich kürzlich gelesen:

„Stellen Sie sich ein 10 Meter langes, 25 cm breites Brett vor, das vor Ihnen auf dem Boden liegt. Wenn ich Sie bitten würde über dieses Brett zu laufen ohne den Boden zu berühren würden Sie es schaffen? Die meisten Menschen schon. Stellen Sie sich das gleiche Brett in hundert Metern Höhe vor, das zwei Hochhäuser miteinander verbindet. Könnten Sie jetzt darüber laufen ohne zu fallen? Die meisten Menschen würden, wenn sie es überhaupt versuchten, bereits nach wenigen Metern in die Tiefe stürzen. Warum ist das so? Weil wir uns vorstellen, dass wir fallen. Diese Vorstellung ist in unserem Unterbewusstsein als Programm gespeichert. Unser Unterbewusstsein führt dieses Programm gnadenlos aus. Das ist der Grund, warum viele Menschen immer wieder eine ähnliche Beziehung haben, immer ein ähnliches Einkommen erzielen, vermögend oder arm sind, viel Erfolg haben oder wenig, immer wieder Schicksalsschläge hinnehmen müssen oder ein glückliches Leben führen.“
Norbert Kunz, Erfolgspaket Kunstdruck.

Glaubenssätze haben nichts mit deinem Willen oder Verstand zu tun

Glaubenssätze haben mit deinem Unterbewusstsein zu tun. Die Hirnforschung zeigt, dass über 95 Prozent aller Aktionen vom Unterbewusstsein gesteuert werden. Auch dann, wenn du ein „Kopfmensch“ und „Sach-Typ“ bist. Weit über 60 Prozent von dem, was wir denken, ist identisch mit dem, was wir gestern, vorgestern und davor gedacht haben.

Wenn du dein Verhalten, deine Gefühle und dein (automatisches) Denken ändern willst, musst du an deine Glaubenssätze ran und sie verändern. Das bedeutet, dass du dich auf eine gewisse Art und Weise umprogrammieren und neu programmieren musst. Nur von einmal „positiv“ denken, wirst du die wenigsten Glaubenssätze verändern. Und die unbewussten Glaubenssätze wirst du wahrscheinlich noch nicht einmal bemerkt haben.

Und die gute Nachricht ist, dass du das all das lernen kannst. Und dass du es selbst machen kannst, also im Selbstcoaching aktiv werden kannst. Du kannst dir helfen lassen.

Aber nur vom Hoffen und Wünschen und Denken-Lesen-Analysieren wird sich dein Glaubenssatz nicht verändern. Aber du kannst auch so schon einmal anfangen.

Glaubenssätze-funktionieren_mein-selbstcoachingMeine 4 Tipps, wie du schon mal auf „positiv“ stellst

  1. hinterfrage Aussagen sehr kritisch, auch wenn sie von Expert*innen kommen … ja, auch die von mir 😉
  2. hilfreich: meide Nachrichten, denn die sind in der Regel negativ und leider oft auch manipulierend
  3. wenn du neue Glaubenssätze in dein Leben lässt, achte darauf, dass sie dich stärken und dass sie positiv sind
  4. mein Lieblingstipp: fange an, deine Gedanken bewusst mit positiven Informationen zu füttern. In meinem gratis Mini-Kurs, findest du 12 Powersätze, aus denen du erst mal einen aussuchen und damit arbeiten kannst. Mein Video mit Anleitung kannst du hier bestellen: „Wähle deinen positiven Glaubenssatz

Schreib mir im Kommentar, welcher Satz für dich die meiste Power hat. Deshalb geh gleich auf die Seite, um dir mein Geschenk zu holen.

LG, Wera
Expertin für das Unterbewusstsein

PS: Oder du nimmst die Abkürzung und gehst mit Strategie und der richtigen Technik daran, deine alten, negativen Glaubenssätze zu verändern. Klick hier!

Wera Nägler
Folge mir

Wera Nägler

Wera Nägler, seit über 20 Jahren wandelbare Solo-Unternehmerin, vermittelt ihr Wissen, wie man emotionale Probleme so löst, dass man sich klar, zufrieden und souverän fühlt.

Sie bringt Menschen dazu, aktiv zu werden und nutzt als Trainerin, Coach und Autorin alle Möglichkeiten, um neue Wege und frische Perspektiven zu vermitteln.

Sie ermutige ihre Kund*innen, aus unergiebigem und destruktivem Denken auszusteigen. Und Ziele mit anderen Strategien als bisher zu erreichen. Damit das gelingt, lehrt sie, wie man am Verstand vorbei direkt ins Unterbewusstsein kommt, um dort wirklich etwas zu verändern.
Wera Nägler
Folge mir

Leave A Response

* Denotes Required Field